palmin-old palmin-new

Die His­to­rie von Pal­min®

1894

Jahr­hun­dert­wen­de: Pal­min® erfin­det das Kokos­fett zum Kochen

Um 1866 ent­wi­ckelt Dr. Hein­rich Schlinck eine Metho­de, um das Fett der Kokos­nuss zu extra­hie­ren und als Koch­fett auf­zu­be­rei­ten. 1882 mel­det er das Patent an, das Pro­dukt kommt 1887 unter der Bezeich­nung „Mann­hei­mer Cocos­nuß­fett“ auf den Markt. 1894 folgt die Namens­än­de­rung in „Pal­min®“. Die Wolfs­an­gel aus dem Mann­hei­mer Wap­pen gibt dem Logo sei­ne cha­rak­te­ris­ti­sche Form. 

1907

Anfang des 20. Jahr­hun­derts: Pflanz­li­che Alter­na­ti­ve zu Butter

Das schnel­le Bevöl­ke­rungs­wachs­tum führt zu einer Knapp­heit an tie­ri­schen Fet­ten. Pal­min® eta­bliert sich als güns­ti­ge Alter­na­ti­ve zu But­ter, die sich genau­so gut zum Bra­ten, Backen und Kochen eignet. 

1929

20er Jah­re: Ein Traum von Pal­min®

Nach Ende des Ers­ten Welt­kriegs seh­nen sich die Deut­schen nach fer­nen, unbe­schwer­ten Orten. Pal­min® wirbt mit exo­ti­schen Pal­men­strän­de und trifft so den Nerv der Zeit.

Ab 1929 wird Pal­min® von Uni­le­ver vertrieben.

1950 – 1960

50er und 60er: Pal­min® wird bunt

Die 50er Jah­re brin­gen Wohl­stand in die Haus­hal­te. Der neue Lebens­stan­dard macht sich auch in den Kam­pa­gnen von Pal­min® sicht­bar: erst­mals vier­far­bi­ge Anzei­gen wer­ben 1958 mit reich­hal­ti­gen Gerich­ten von Kote­lett bis Kal­ter Hund.

In den 60er Jah­ren steigt die Pro­duk­ti­on auf über 30.000 Ton­nen jährlich.

palmin-history-1950-1960

1970 – 1980

70er und 80er: Pal­min® ist für alle da

Mit der boo­men­den Markt­for­schung geht Pal­min® zuneh­mend auf die Bedürf­nis­se sei­ner Kund:innen ein. 1972 kommt dar­auf­hin das wei­che Pal­min® soft auf den Markt.

1986 läuft Palmin®-Werbung zum ers­ten Mal im Fern­se­hen – in dem Spot „Ich kni­cke mein Pal­min®“ wird die leich­te Por­tio­nier­bar­keit durch das typi­sche Kni­cken betont.

1980

80er: TV-Spot mit Knick

Der TV-Spot „3 Genera­tio­nen“ wird mit einem Lied unter­legt, das bald ganz Deutsch­land mit­sin­gen kann:

Aah, da hat wohl jemand den Knick raus!

Erst kni­cken wir Pal­min ‘knick-knick’
dann drü­cken wir Pal­min ‘knick-knick’

und haben schon mit jedem Knick
ein gan­zes Stück Pal­min ‘knick-knick’

So sau­ber und so fein ‘knick-knick’
ganz ohne Brö­se­lei ‘knick-knick’

und dann der Clou, man drückt im Nu Pal­min
auch wie­der zu.

Zack.
Pal­min. Da schmeckt’s wie bei Muttern.

2000

2000er bis heu­te: Peter Kölln über­nimmt Palmin

2004 wird die Mar­ke von Peter Kölln über­nom­men. 2018 wird Pal­min® Kokos­fett mit klei­ne­ren Wür­feln noch bes­ser por­tio­nier­bar. Die Ver­pa­ckung erhält ein neu­es Design, aber der iko­ni­sche Retro-Charme bleibt.

ab 2022

Pal­min® heute

Frü­her war Pal­min® vor allem als Brat­fett für Fleisch bekannt. Heu­te ist die Ernäh­rung viel­sei­ti­ger und bun­ter gewor­den – und Pal­min® ist immer dabei. Mit vie­len tol­len Rezept­vor­schlä­gen über­zeugt das Kokos­fett durch sei­ne Viel­sei­tig­keit und eta­bliert sich als ech­tes All­round-Talent in jeder Küche – auch der vegetarischen.

221024_Palmin_Historie_Advertorial_Spitzbuben (1)